Powered by Blogger.

Es ist ja schon Janvier!

Hallo ihr Lieben!

Aufmerksamen Augen  ist vielleicht schon das neue Logo aufgefallen. Wie ich es grösser machen kann, habe ich leider noch nicht herausgefunden, aber ich arbeite daran. Genauso wie ich mässigem Erfolg an der Rechtschreibekompetenz meiner Schülerinnen und Schüler arbeite (Kese? Kässe? Kesse? Keese?)


Wer weiss, vielleicht wird 2017 ja tatsächlich das Jahr, in dem ich Mal mit meinem Blog-Logo zufrieden bin!
(Leider nicht. Ich habe gerade nachgeschaut und 2017 wird das Jahr des Hahnes. Tja!)



Aber Neujahr ist auch bereits vorbei. Ausser für China, die müssen noch dem Übergang vom Affen zum Hahn feiern. Und Myanmar. Die zelebrieren den Wechsel im April mit einer Wasserschlacht.

Obwohl das Jahr schon viel weiter fortgeschritten ist, als es sich anfühlt, ist die Zeit für Wasserschlachten doch noch eine Weile hin. Auf dem Plan stehen derzeit eher Schneeballschlachten, lange Morgen im Bett und frischer Zopf mit Zimt.

Rezept:

500g Mehl
1/2 Wüfel Hefe
3 EL Zucker
3dl Milch
60g weiche Butter
1.5 TL Salz

3 TL Zimtpulver
4 EL Zucker

1. Die Hefe in der Milch mit dem Zucker auflösen.
2. Eine Mulde im Mehl machen und die Milch sowie den weichen Butter hinein geben. Auf das Mehl (nicht in die Mulde) das Salz geben.
3. Den Hefeteig kneten, abdecken und an einem warmen Ort aufs doppelte gehen lassen.
4. Den Teig rechteckig ausrollen und die Oberfläche leicht mit Wasser anfeuchten.
5. Die Zimtzucker Mischung auf dem Teig verteilen und ihn anschliessend aufrollen.
6. Die Rolle längs halbieren und flechten. Den einfach geflochtenen Strang nun kreisförmig anordnen.
7. Für ca. 25 Minuten im 180 Grad heissen Ofen backen.


Und da ich gerade ganz im Lehrerinnen Modus bin frage ich auch euch noch zum Abschluss, ob ihr Fragen habt. Im Gegensatz zu den Kindern wird euch aber wahrscheinlich kaum interessieren, warum ich so schnell häkeln kann.
Daher die Frage: Was möchtet ihr dieses Jahr hier lesen? Was für Fragen kann ich in meinen Posts beantworten, zu welchem Thema sucht ihr Inspiration, Tipps, Unterstützung und Leidensgenossen?
Ich freue mich über alle Wünsche per Kommentar und Mail!

***
Hi guys!
New logo, new year, new recipe!
I have had a couple of very busy and very snowy days but I finally found the time for my first post of 2017. I hope you all had a great start. And please let me know if you have any ideas or wishes for this blog in 2017. I'd love to hear them!
***

Ein schönes Jahr des Hahnes und bis bald!
Alles Liebe
hope



Happy New Year - Beloved Books 2016

Hallo ihr Lieben!

Das Jahr neigt sich dem Ende zu. Mit Maximalwinkel. Schiefer als der schiefe Turm von Pisa. Noch einen Bruchteil eines Grades mehr und 2016 kollabiert. 
Nicht das der Allgemeinheit besonders viel an 2016 liegen würde. Ich würde mal sagen, es gab schon bessere in letzter Zeit.


Mein Jahr lasse ich mit einem Granatapfeltini ausklingen. Der hat zwar nichts mit einem Martini am Hut, aber er sieht schön aus. Die Mischung aus Granatapfelsaft aus Rosé-Wein schmeckt leicht fruchtig, bleibt aber trotzdem herb und nur leicht süsslich. So kann er auch gut als Aperitiv getrunken werden ohne gleich die Lust aufs Essen zu verlieren.

50ml Granatapfelsaft + 1/2 TL Zucker + Rosé Wein = Granatapfeltini


Anstatt aller Rezepte und Reisen dieses Jahres zeige ich euch einfach Mal alle Bücher die ich dieses Jahr gelesen habe. Mein persönlicher Jahresrückblick.
Besonders geliebte Bücher habe ich dabei fettgeschrieben. So könnt ihr euch zielgerichtet den mit meinem persönlichen "Prädikat lesenswert" ausgestatteten Büchern zuwenden in 2017. Diese Auszeichnung gilt ja gemeinhin als der Oscar der Bücherwelt.
Anmerkung: Auch viele der Bücher die ich nicht fettmarkiert habe, haben mir sehr gefallen. Ich musste mich einfach etwas beschränken beim Oscar verleihen. :)


  • Jandy Nelson: The sky is everywhere
  • Lauren Child: Ruby Redford - Look into my Eyes 
  • Michelle Hodkin: The Unbecoming of Mara Dyer
  • Rainbow Rowell: Fangirl
  • Anna McPartlin: Was aus Liebe geschieht
  • Agatha Christie: Murder on the Orient Express
  • David Levithan: Two Boys Kissing
  • Jandy Nelson: I'll give you the Sun
  • Tara Sivec: Kiss me, stupid
  •  Sara Zarr: Long Lost Friend
  • Kody Keplinger: The DUFF
  • Ariel Dorfmann: La muerte y la doncella
  • Kathy Reichs: Knochen lügen nicht
  • Mhairi McFarlane: Vielleicht mag ich dich morgen
  • Oscar Wilde: The importance of being Earnest
  • Michelle Hodkin: The Retribution of Mara Dyer
  • Kathy Reichs: Blut vergisst nicht
  • Robyn Schneider: Mein wahrhaft wirliches Leben davor und danach
  • Kiera Cass: Selection
  • Kiera Cass: Selection Band 3
  • Antoine St.Exupery: Le Petit Prince
  • Rainbow Rowell: Carry On
  • Anne Freytas: Mein bester letzter Sommer
  • Anneke Mohn: Kirschsommer
  • Katie Kacvinsky: Dylan and Grey
  • Kiera Cass: Die Kronprinzessin
  • e.lockart: We were liars
  • Kat Spears: Und plötzlich klopft mein Herz
  • Marjane Satrapi: Persepolis
  • Kathy Reichs: Die Sprache der Knochen
  • Cassandra Clare: Lady Midnight
  • Stephanie Perkins: Anna and the French Kiss
  • Stephanie Perkins: Lola and the Boy Next Door
  • Stephanie Perkins: Isla and the Happily Ever After
  • Jenny Han: P.S. to all the boys I've loved before
  • Julie Murphy: Dumplin'
  • David Levithan: Mein Bild sagt mehr als deine Worte
  • Johann Sfar: Die Katze des Rabbiners
  • Agatha Christie: And then there were none
  • Katrin Lankers: Verrückt nach New York 1,2,3.4
  • Maureen Johnson: The Key to the Golden Firebird
  • Maria Semple: Where'd you go Bernadette?
  • Sophie Mas u.a.: How To Be Parisian wherever you are
  • Audrey Carlan: Calendar Girl berührt
  • Audrey Carlan: Calendar Girl verführt
  • Marjane Satrapi: Persepolis Jugendjahre
  • Jorge Bucay: Dejame que te cuento
  • David Levithan: Letztendlich geht es nur um dich
  • Holly Bourne: What's a girl gotta go?
  • Holly Bourne: Manifesto of How To Be Interesting
  • Lucy Alster: Polly Schlottermotz
  • Anne Martinetti u.a.: Agatha Christe - Das Leben ist kein Roman
  • Katie Heaney: Dear Emma
  • Han Kang: Die Vegetarierin
  • Marjane Satrapi: Sticheleien
  • Holly Bourne: How Hard Can Love Be
  • Allyson u.a.: Giant Days Band 1 und 2
  • Anton Beck: #Jugend 
  • Laura Bates: Girl Up
  • Katherine Pancol: Muchachas
  • Marjane Satrapi: Der Seufzer
  • Stephanie Perkins u.a.: True Love Gave to Me



Feiert heute schön, geniesst euer Raclette/Fondue/die Pizza vom Lieferdienst und wir sehen uns 2017 wieder (die 7 fühlt sich einfach noch komisch an...).

Welche Bücher mochtet ihr dieses Jahr besonders?
Alles Liebe
hope

Weihnachtswochenende & (geheime) DIY Ideen

Hallo ihr Lieben!

Dieses Wochenende habe ich kein Rezept für euch dabei, was aber auch guten Grund hat. Viel zu beschäftigt war ich damit, mein Wochenende zu geniessen und die kalte Stadt zu erkunden. 

1. Wer Weihnachten mag, Städte mag und sich gerne zwischen vielen Schweizerinnen und Schweizern durch historische Gassen schlängelt, der sollte unbedingt nach Luzern im Dezember kommen.
Die Stadt ist einfach wunderschön dekoriert, glitzert und glänzt.






2. Auch nicht zu unterschätzen: Weihnachtsmärkte.
Sobald es kalt ist, geht man weniger nach draussen. Weihnachtsmärkte sind das perfekte Gegenmittel. Sie laden zum schlendern ein und bieten leckeren Punsch gegen kalte Finger an. Und Waffeln! Vergesst nie die Waffeln. Während in den Geschäften alle gestresst und genervt wirken, haben die Besucher des Marktes scheinbar alle Zeit der Welt. Wer auf der Suche nach Gemütlichkeit im Freien ist, wird hier fündig.







3. Durchgefrohren von Stadt und Weihnachtsmarkt gibt es nun zwei Optionen. Entweder flüchtet man schnellstmöglich nach Hause oder ins nächste Cafe.
Viele Cafes bieten leckere Weihnachtsgetränke an. Kaffee mit Zimt, Lebkuchen oder Spekulatius. Heisse Schokolade mit Schlagsahne. Latte Macchiatos mit Vanillehäubchen. Mhhh!





4. Nach dem Cafebesuch ging es dann aber doch zurück in die Wohnung. Dort werden nun Kerzen angezündet, Decken und Kissen herausgezogen und Weihnachtsmusik oder Filme abgespielt.
Gemeinsam kann gebastelt, geschrieben und geklebt werden. Es gibt kaum schönere Abende.
Für meine Schwester habe ich dieses Jahr beispielsweise diese "A Nightmare Before Christmas" Weihnachtskugel gemacht, sowie eine Tasse. Aber psssst! Das darf sie noch nicht wissen.
Sollte sie also jemand von euch beim herumschleichen auf diesem Blog entdecken, dann lenkt sie schnell ab, am besten mit dem Satz "Dort! Hundebabies!". So wird sie am Weihnachtstag noch überrascht sein können :)




DIY Tasse, gemacht mit einem Porzellan Stift



"A Nightmare Before Christmas" Christbaumkugel, gemacht mit wasserfestem Filzstift


***

Hi guys!
Lucerne is beautiful in December. All the decoration and the light. Spending a weekend in the city, drinking coffee, visiting the marktet, eating waffles and roasted chestnuts is mandatory in my opinion. I hope you also had a lovely weekend. 
(The last pictures show some diy presents I made for my sister this year. Super simple and last minute!)

***


Ich wünsche euch noch die schönsten Knapp-Vor-Weihnachtstage.
Alles Liebe
hope







Lauchsauce mit Nudeln - so fein!

Hallo ihr Lieben!

Man kann sich nicht nur von Schokolade ernähren. Die fehlenden Nährstoffe sind dabei wahrscheinlich das Hauptargument.
Jeder der einmal Woyzek lesen musste, weiss von was ich rede (Lebenslektion: auch von Erbsen allein lebt es sich nicht gut).


Warum ich davon anfange? Erstens wollte ich mich mit der Erwähnung von Woyzek kurz als gymnasial gebildet positionieren, zweitens ist es gerade Weihnachtszeit. Und ich weiss ja nicht wem es ähnlich geht, aber über die Feiertage steigt meine Dankbarkeit für Lauch zu bisher ungeahnten Grössen an. Nichts steht in so schönem Kontrast zu Pralinen und Plätzchen wie Pasta.

(oder Raclette. Oder Curry.)



Rezept:
  • 1 Stange Lauch
  • Muskatnuss
  • Pfeffer
  • Paprikapulver
  • Salz
  • 2 gestrichene EL Mehl
  • 3 dl Milch
  • 70g Parmesan
1. Lauch waschen, schneiden und mit etwas Öl in der Pfanne andünsten.
2. Mit Muskatnuss, Paprikapulver, etwas Salz und Pfeffer würzen.
3. Das Mehl auf den Lauch geben. Umrühren.
4. Die Milch hinzufügen, Parmesan unterrühren und abschmecken.


Ich habe heute einfach schon zu viele Worte in Planungen, didaktischen Kommentaren und Unterrichtsideen verbraucht, dass ich wirklich nur geschafft habe, kurz das Rezept mit euch zu teilen, Völlig ungewöhlich für mich, aber meine Schreib-Faulheit kommt dafür meinen akut an Lese-Faulheit erkrankten Leserinnen und Lesern zu gute. Wir sind hier ja sehr inklusiv.

***
Dear International Reader
You might not share my concernes as you are reading this sitting on your sunny porch, overlooking your garden where paprika and tomatoes are growing. 
My nutrition however, is currently based on christmas cookies, carrots, sauerkraut and leek. Yes, it's winter time and for a regional/seasonal eater and cook it can be quite challenging. But this pasta recipe makes cooking in December so much better - try it!

recipe:
1 leek
pepper
paprika powder
salt
nutmeg
2 tbs flour
3 dl milk
70g Parmesan cheese


1.Wash and cut the leek. Steam it in the pan with some oil.
2. Season it with some nutmeg, paprika, salt and pepper.
3. Add the flour and stir.
4. Pour the milk into the pan and add the cheese. Stir. Tase. Enjoy!

***

Bis Sonntag, wenn ich mich mit einem letzten Advents-Post melde!
Alles Liebe
hope

Zimt Plätzchen


Hallo ihr Lieben!

Viele Menschen behaupten ja, dass Weihnachten mit dem Alter etwas an Zauber verliert, so als ob Weihnachtsfreude eine Art Glitzerpulver ist, mit dem man geboren wird.


Jedes Jahr zu Weihnachten gerät das Pulver in Wallungen und wabert mit den üblichen verdächtigen durch unsere kindlichen Blutbahnen was zu akuter Verzückung, spontanen Weihnachtsständchen und unabdingbaren Haben-Wollen führen kann.


Doch je grösser das wir werden, umso geringer ist die Glitzer-Konzentration im Blut. Wir reagieren weniger stark auf Umweltauslöser (Oooh! Elsa die Eiskönigin! Huuui! Ein Teddybär!) und halten den Zauber für verschwunden.

Aber – oh weh! – wie falsch doch manch einer mit dieser Einschätzung liegt. Der Glitzer ist nicht weg. Er ist nie weg. Wir können uns immer noch dazu entscheiden auf unseren Glitzer zu hören. Das ist, wie so vieles im Leben, eine bewusste Entscheidungssache. Will ich glücklich sein oder nicht? Glaube ich daran dass sich Parallele in der Unendlichkeit schneiden oder nicht? Existieren Einhörner oder nicht?

Klare Entscheidungssache.


So. Und da wir nun alle entschieden haben, dass wir noch Glitzer haben, setzen wir diesen ein. In der Weihnachtsbäckerei in meinem Fall. Ohne Stress, dafür mit viel Butter, Zucker und Zimt.



Worte wie Kalorien, low carb, zuckerarm oder vegan existieren im Dezember sowieso nicht wirklich.

Die Plätzchen lassen sich unglaublich gut ausstechen, was eher selten ist. Ich kann sie daher allen empfehlen, die einmal ihre schönen Ausstecher einsetzen wollen. Bei meinen 1.5 Kilo Lebkuchen konnte ich die nämlich leider nicht einsetzen.

Rezept (von Frau Zuckerstein):
Zutaten:
  • 150 g weiche Butter
  • 75 g Vollrohrzucker
  • 1 Pck. Vanillinzucker
  • 2 TL Zimt
  • 1 Ei
  • 300 g Mehl
Die einzelnen Arbeitsschritte könnt ihr hier bei Frau Zuckerstein nachlesen!
Ich habe den Teig jedoch etwas dünner ausgerollt und die Plätzchen nur mit Milch, Zimt und Zucker bestrichen. 

***
Hi guys!
This recipe is perfect to use your fancy cookie cutters for baking and not just decorating like I always was! Nothing will get you more in the mood for Christmas like some good old cinnamon cookies. Or at least not many things...
recipe found here

***

Alles Liebe
hope
Back to Top