Happy New Year - Beloved Books 2016

Hallo ihr Lieben!

Das Jahr neigt sich dem Ende zu. Mit Maximalwinkel. Schiefer als der schiefe Turm von Pisa. Noch einen Bruchteil eines Grades mehr und 2016 kollabiert. 
Nicht das der Allgemeinheit besonders viel an 2016 liegen würde. Ich würde mal sagen, es gab schon bessere in letzter Zeit.


Mein Jahr lasse ich mit einem Granatapfeltini ausklingen. Der hat zwar nichts mit einem Martini am Hut, aber er sieht schön aus. Die Mischung aus Granatapfelsaft aus Rosé-Wein schmeckt leicht fruchtig, bleibt aber trotzdem herb und nur leicht süsslich. So kann er auch gut als Aperitiv getrunken werden ohne gleich die Lust aufs Essen zu verlieren.

50ml Granatapfelsaft + 1/2 TL Zucker + Rosé Wein = Granatapfeltini


Anstatt aller Rezepte und Reisen dieses Jahres zeige ich euch einfach Mal alle Bücher die ich dieses Jahr gelesen habe. Mein persönlicher Jahresrückblick.
Besonders geliebte Bücher habe ich dabei fettgeschrieben. So könnt ihr euch zielgerichtet den mit meinem persönlichen "Prädikat lesenswert" ausgestatteten Büchern zuwenden in 2017. Diese Auszeichnung gilt ja gemeinhin als der Oscar der Bücherwelt.
Anmerkung: Auch viele der Bücher die ich nicht fettmarkiert habe, haben mir sehr gefallen. Ich musste mich einfach etwas beschränken beim Oscar verleihen. :)


  • Jandy Nelson: The sky is everywhere
  • Lauren Child: Ruby Redford - Look into my Eyes 
  • Michelle Hodkin: The Unbecoming of Mara Dyer
  • Rainbow Rowell: Fangirl
  • Anna McPartlin: Was aus Liebe geschieht
  • Agatha Christie: Murder on the Orient Express
  • David Levithan: Two Boys Kissing
  • Jandy Nelson: I'll give you the Sun
  • Tara Sivec: Kiss me, stupid
  •  Sara Zarr: Long Lost Friend
  • Kody Keplinger: The DUFF
  • Ariel Dorfmann: La muerte y la doncella
  • Kathy Reichs: Knochen lügen nicht
  • Mhairi McFarlane: Vielleicht mag ich dich morgen
  • Oscar Wilde: The importance of being Earnest
  • Michelle Hodkin: The Retribution of Mara Dyer
  • Kathy Reichs: Blut vergisst nicht
  • Robyn Schneider: Mein wahrhaft wirliches Leben davor und danach
  • Kiera Cass: Selection
  • Kiera Cass: Selection Band 3
  • Antoine St.Exupery: Le Petit Prince
  • Rainbow Rowell: Carry On
  • Anne Freytas: Mein bester letzter Sommer
  • Anneke Mohn: Kirschsommer
  • Katie Kacvinsky: Dylan and Grey
  • Kiera Cass: Die Kronprinzessin
  • e.lockart: We were liars
  • Kat Spears: Und plötzlich klopft mein Herz
  • Marjane Satrapi: Persepolis
  • Kathy Reichs: Die Sprache der Knochen
  • Cassandra Clare: Lady Midnight
  • Stephanie Perkins: Anna and the French Kiss
  • Stephanie Perkins: Lola and the Boy Next Door
  • Stephanie Perkins: Isla and the Happily Ever After
  • Jenny Han: P.S. to all the boys I've loved before
  • Julie Murphy: Dumplin'
  • David Levithan: Mein Bild sagt mehr als deine Worte
  • Johann Sfar: Die Katze des Rabbiners
  • Agatha Christie: And then there were none
  • Katrin Lankers: Verrückt nach New York 1,2,3.4
  • Maureen Johnson: The Key to the Golden Firebird
  • Maria Semple: Where'd you go Bernadette?
  • Sophie Mas u.a.: How To Be Parisian wherever you are
  • Audrey Carlan: Calendar Girl berührt
  • Audrey Carlan: Calendar Girl verführt
  • Marjane Satrapi: Persepolis Jugendjahre
  • Jorge Bucay: Dejame que te cuento
  • David Levithan: Letztendlich geht es nur um dich
  • Holly Bourne: What's a girl gotta go?
  • Holly Bourne: Manifesto of How To Be Interesting
  • Lucy Alster: Polly Schlottermotz
  • Anne Martinetti u.a.: Agatha Christe - Das Leben ist kein Roman
  • Katie Heaney: Dear Emma
  • Han Kang: Die Vegetarierin
  • Marjane Satrapi: Sticheleien
  • Holly Bourne: How Hard Can Love Be
  • Allyson u.a.: Giant Days Band 1 und 2
  • Anton Beck: #Jugend 
  • Laura Bates: Girl Up
  • Katherine Pancol: Muchachas
  • Marjane Satrapi: Der Seufzer
  • Stephanie Perkins u.a.: True Love Gave to Me



Feiert heute schön, geniesst euer Raclette/Fondue/die Pizza vom Lieferdienst und wir sehen uns 2017 wieder (die 7 fühlt sich einfach noch komisch an...).

Welche Bücher mochtet ihr dieses Jahr besonders?
Alles Liebe
hope
1

Weihnachtswochenende & (geheime) DIY Ideen

Hallo ihr Lieben!

Dieses Wochenende habe ich kein Rezept für euch dabei, was aber auch guten Grund hat. Viel zu beschäftigt war ich damit, mein Wochenende zu geniessen und die kalte Stadt zu erkunden. 

1. Wer Weihnachten mag, Städte mag und sich gerne zwischen vielen Schweizerinnen und Schweizern durch historische Gassen schlängelt, der sollte unbedingt nach Luzern im Dezember kommen.
Die Stadt ist einfach wunderschön dekoriert, glitzert und glänzt.






2. Auch nicht zu unterschätzen: Weihnachtsmärkte.
Sobald es kalt ist, geht man weniger nach draussen. Weihnachtsmärkte sind das perfekte Gegenmittel. Sie laden zum schlendern ein und bieten leckeren Punsch gegen kalte Finger an. Und Waffeln! Vergesst nie die Waffeln. Während in den Geschäften alle gestresst und genervt wirken, haben die Besucher des Marktes scheinbar alle Zeit der Welt. Wer auf der Suche nach Gemütlichkeit im Freien ist, wird hier fündig.







3. Durchgefrohren von Stadt und Weihnachtsmarkt gibt es nun zwei Optionen. Entweder flüchtet man schnellstmöglich nach Hause oder ins nächste Cafe.
Viele Cafes bieten leckere Weihnachtsgetränke an. Kaffee mit Zimt, Lebkuchen oder Spekulatius. Heisse Schokolade mit Schlagsahne. Latte Macchiatos mit Vanillehäubchen. Mhhh!





4. Nach dem Cafebesuch ging es dann aber doch zurück in die Wohnung. Dort werden nun Kerzen angezündet, Decken und Kissen herausgezogen und Weihnachtsmusik oder Filme abgespielt.
Gemeinsam kann gebastelt, geschrieben und geklebt werden. Es gibt kaum schönere Abende.
Für meine Schwester habe ich dieses Jahr beispielsweise diese "A Nightmare Before Christmas" Weihnachtskugel gemacht, sowie eine Tasse. Aber psssst! Das darf sie noch nicht wissen.
Sollte sie also jemand von euch beim herumschleichen auf diesem Blog entdecken, dann lenkt sie schnell ab, am besten mit dem Satz "Dort! Hundebabies!". So wird sie am Weihnachtstag noch überrascht sein können :)




DIY Tasse, gemacht mit einem Porzellan Stift



"A Nightmare Before Christmas" Christbaumkugel, gemacht mit wasserfestem Filzstift


***

Hi guys!
Lucerne is beautiful in December. All the decoration and the light. Spending a weekend in the city, drinking coffee, visiting the marktet, eating waffles and roasted chestnuts is mandatory in my opinion. I hope you also had a lovely weekend. 
(The last pictures show some diy presents I made for my sister this year. Super simple and last minute!)

***


Ich wünsche euch noch die schönsten Knapp-Vor-Weihnachtstage.
Alles Liebe
hope







0

Lauchsauce mit Nudeln - so fein!

Hallo ihr Lieben!

Man kann sich nicht nur von Schokolade ernähren. Die fehlenden Nährstoffe sind dabei wahrscheinlich das Hauptargument.
Jeder der einmal Woyzek lesen musste, weiss von was ich rede (Lebenslektion: auch von Erbsen allein lebt es sich nicht gut).


Warum ich davon anfange? Erstens wollte ich mich mit der Erwähnung von Woyzek kurz als gymnasial gebildet positionieren, zweitens ist es gerade Weihnachtszeit. Und ich weiss ja nicht wem es ähnlich geht, aber über die Feiertage steigt meine Dankbarkeit für Lauch zu bisher ungeahnten Grössen an. Nichts steht in so schönem Kontrast zu Pralinen und Plätzchen wie Pasta.

(oder Raclette. Oder Curry.)



Rezept:
  • 1 Stange Lauch
  • Muskatnuss
  • Pfeffer
  • Paprikapulver
  • Salz
  • 2 gestrichene EL Mehl
  • 3 dl Milch
  • 70g Parmesan
1. Lauch waschen, schneiden und mit etwas Öl in der Pfanne andünsten.
2. Mit Muskatnuss, Paprikapulver, etwas Salz und Pfeffer würzen.
3. Das Mehl auf den Lauch geben. Umrühren.
4. Die Milch hinzufügen, Parmesan unterrühren und abschmecken.


Ich habe heute einfach schon zu viele Worte in Planungen, didaktischen Kommentaren und Unterrichtsideen verbraucht, dass ich wirklich nur geschafft habe, kurz das Rezept mit euch zu teilen, Völlig ungewöhlich für mich, aber meine Schreib-Faulheit kommt dafür meinen akut an Lese-Faulheit erkrankten Leserinnen und Lesern zu gute. Wir sind hier ja sehr inklusiv.

***
Dear International Reader
You might not share my concernes as you are reading this sitting on your sunny porch, overlooking your garden where paprika and tomatoes are growing. 
My nutrition however, is currently based on christmas cookies, carrots, sauerkraut and leek. Yes, it's winter time and for a regional/seasonal eater and cook it can be quite challenging. But this pasta recipe makes cooking in December so much better - try it!

recipe:
1 leek
pepper
paprika powder
salt
nutmeg
2 tbs flour
3 dl milk
70g Parmesan cheese


1.Wash and cut the leek. Steam it in the pan with some oil.
2. Season it with some nutmeg, paprika, salt and pepper.
3. Add the flour and stir.
4. Pour the milk into the pan and add the cheese. Stir. Tase. Enjoy!

***

Bis Sonntag, wenn ich mich mit einem letzten Advents-Post melde!
Alles Liebe
hope

0

Zimt Plätzchen


Hallo ihr Lieben!

Viele Menschen behaupten ja, dass Weihnachten mit dem Alter etwas an Zauber verliert, so als ob Weihnachtsfreude eine Art Glitzerpulver ist, mit dem man geboren wird.


Jedes Jahr zu Weihnachten gerät das Pulver in Wallungen und wabert mit den üblichen verdächtigen durch unsere kindlichen Blutbahnen was zu akuter Verzückung, spontanen Weihnachtsständchen und unabdingbaren Haben-Wollen führen kann.


Doch je grösser das wir werden, umso geringer ist die Glitzer-Konzentration im Blut. Wir reagieren weniger stark auf Umweltauslöser (Oooh! Elsa die Eiskönigin! Huuui! Ein Teddybär!) und halten den Zauber für verschwunden.

Aber – oh weh! – wie falsch doch manch einer mit dieser Einschätzung liegt. Der Glitzer ist nicht weg. Er ist nie weg. Wir können uns immer noch dazu entscheiden auf unseren Glitzer zu hören. Das ist, wie so vieles im Leben, eine bewusste Entscheidungssache. Will ich glücklich sein oder nicht? Glaube ich daran dass sich Parallele in der Unendlichkeit schneiden oder nicht? Existieren Einhörner oder nicht?

Klare Entscheidungssache.


So. Und da wir nun alle entschieden haben, dass wir noch Glitzer haben, setzen wir diesen ein. In der Weihnachtsbäckerei in meinem Fall. Ohne Stress, dafür mit viel Butter, Zucker und Zimt.



Worte wie Kalorien, low carb, zuckerarm oder vegan existieren im Dezember sowieso nicht wirklich.

Die Plätzchen lassen sich unglaublich gut ausstechen, was eher selten ist. Ich kann sie daher allen empfehlen, die einmal ihre schönen Ausstecher einsetzen wollen. Bei meinen 1.5 Kilo Lebkuchen konnte ich die nämlich leider nicht einsetzen.

Rezept (von Frau Zuckerstein):
Zutaten:
  • 150 g weiche Butter
  • 75 g Vollrohrzucker
  • 1 Pck. Vanillinzucker
  • 2 TL Zimt
  • 1 Ei
  • 300 g Mehl
Die einzelnen Arbeitsschritte könnt ihr hier bei Frau Zuckerstein nachlesen!
Ich habe den Teig jedoch etwas dünner ausgerollt und die Plätzchen nur mit Milch, Zimt und Zucker bestrichen. 

***
Hi guys!
This recipe is perfect to use your fancy cookie cutters for baking and not just decorating like I always was! Nothing will get you more in the mood for Christmas like some good old cinnamon cookies. Or at least not many things...
recipe found here

***

Alles Liebe
hope
2

Adventskerze, Weihnachtsdeko und Träume fürs Alter

Hallo ihr Lieben!

Aus meinem letzten Post wisst ihr ja vielleicht noch, dass ich plante, bei meiner Grossmutter Triebsalz für Lebkuchen zu holen. Schon kurz nach meiner Ankunft sah es aber so aus, als ob der Plan zum scheitern verurteilt seie ("Es muss doch hier irgendwo sein... Wo ist es denn?!).
Sämtliche Dosen wurden geöffnet ("Kakaopulver? Nein. Zucker? Nein. Gerstengras? Was ist das?"), doch keine enthielt das gesuchte Salz.


Meine Grossmutter hatte schon den halben Schrank durchgearbeitet, als ihre Schwester verkündete, dass wir im Notfall einfach etwas ihrem Triebsalz etwas ausborgen könnten. Sie zog ein Päckchen aus ihrer Handtasche und hielt es triumphierend in die Höhe während ich alle Selbstbeherrschung zusammenkratzte um nicht laut loszulachen. Wer trägt schon Triebsalz mit sich herum?!





Da beschloss ich aber: DAS ist mein Traum fürs Alter. Ich will eines Tages genau die Art von alter Dame werden, die Triebsalz mit sich herumträgt, allzeit bereit Lebkuchen zu backen.
Auch in meiner Handtasche zu finden: Klebeband, Pesto, Stricknadeln und einen zusätzlichen BH zum Verbrennen (wer weiss schon, ob ich als Seniorin noch für Frauenrechte kämpfen werden muss oder nicht).



Klebeband setze ich aber schon heute universell ein. Beispielsweise als Fensterdeko zu Weihnachten.


Ich finde es in unserer Wohnung diese Weihnacht ja speziell gemütlich. Die vielen Lichterketten und Kerzen sorgen für muckelige Stimmung und die Deko ist schlicht und graphisch ohne kühl zu wirken. Am liebsten würde ich die Wohnung Morgens sowieso nicht verlassen. Vergraben unter vieeeelen Decken und Kissen, eine Art menschlicher Burrito - das ist mein derzeitiger Lebenstraum.
Burrito mit 20, Handtaschenwunder mit 80. Hauptsache das Leben ist gut geplant :)



Wer auch gerne eine Adventskerze hätte, kann diese leicht selber machen. Einfach das Bild hier kopieren, ausdrucken und um ein Kerzenglas kleben. Last Minute und sehr schick!

***
Hi guys!
 
Only four weeks until Chrismas. Time to get your decoration ready and bake some cookies. Or buy some. No stress, no pressure, just try your very best to enjoy this time. Screw perfection and go for some simple ideas. I can highly recommend it!

***
Alles Liebe
hope
0

Erste Weihnachtsdüfte - Zimtzucker Brezeln

Hallo ihr Lieben!

Dieses Wochendende habe ich bereit ein Prä-adventliches Backfest mit drei Sorten Keksen in der Küche veranstaltet. Dies war aus mehreren Gründen notwendig.
Einerseits befürchte ich, dass ich nächstes Wochenende gar keine Zeit zum Backen und oder Fotografieren finden werde, da die neue Staffel Gilmore Girls online sein wird.
Sollte ich doch ein freies Zeitfenster haben, wird wohl eher Lebkuchen gebacken werden. Meine Grossmutter bot mir Hirschhornsalz an, da sie zu viel hat.


Fragt ihr mich, so kommt sie um die Feiertage herum immer mehr in eine grosszügige Teil-Stimmung. Vor zwei Jahren bot sie uns Enkelinnen (aus Spass) an, doch mal ihren neuen BH auszuleien,  sollten wir einmal das Bedürfnis verspüren. :)
Darauf bin ich, nicht nur aufgrund der unpassenden Grösse, zwar nie eingegangen, doch das Hirschhornsalz-Angebot kann man kaum abschlagen.


Nächste Woche ist dann auch endlich der erste Advent und die Weihnachtsmusik kann wieder hervorgekramt und überspielt werden. Während ich eine sehr hohe Tolleranz für Weihnachtsfilme, Essen und Dekoration habe, verkleinert sich meine Liebe für Weihnachtsmusik überraschend schnell.
Daher müssen alle meine diesbezüglich vorhandenen Nerven im Dezember konzentriert eingesetzt  werden. Es wäre also unmöglich für mich  schon im November damit zu starten.

Bevor also "Rockin' around the Christmas Tree" durch die Zimmer plärrt, läuft noch der Dirty Dancing Soundtrack oder Melanie Martinez - quasi als Konzertnachbereitung da ich ich sie erst gerade live sah. Aber wehe der erste Dezember erscheint auf dem Kalenderblatt, dann kann mich nichts mehr aufhalten 26 Tage lang Weihnachtsmusik zu hören!



Rezept:
Rezept von Zucker, Zimt und Liebe, leicht abgeändert

  • 1 Pack (Dinkel)Salzbrezeln z.B. von Alnatura
  • 1/2 Tasse Zucker
  • 1 gehäufter TL Zimt
  • 1 Eiweiss

1. Eiweiss anschlagen. Es soll zwar luftig sein, aber noch nicht fest.
2. Gebt die Brezeln in eine grosse Schaale und vermischt sie mit dem Eiweiss.
3. Mengt den Zimtzucker unter und verteilt die Brezeln auf einem Blech.
4. Wer mag kann noch etwas extra Zimtzucker darüber streuen, dann wirds besonders süss.
5. Ansonsten im 180 Grad vorgeheizten Ofen knapp 15 Minuten backen. Schaut dass sie nicht zu dunkel werden!

-- Das Rezept ist perfekt um übriges Eiweis aufzubrauchen! --

***

Hi guys!
I already baked a well amout of Christmas cookies this weekend already planning that I might not have the time to do so on the following one. Gilmore Girl Revival!
This is an easy made recipe, perfect to use leftover eggwhites.

recipe:
1 bag of salted prezels
1 eggwhite
half a cup of sugar
1 teaspoon of cinnamon

***

Alles Liebe
hope

2

Saison Rezept: Kürbis Hirsotto

Hallo ihr Lieben!

Wer will sich kurz an meine virtuelle Schulter lehnen, um sich über aktuelle Weltpolitik auszuweinen, bevor wir uns dem Rezept zu wenden?
Kommt ruhig her, ich habe genug Taschentücher für alle. Shhhh!


Folgende Konversation hatte ich bereits mit einer meiner Schülerinnen aus der dritten Klasse:
"Siiieeeee, Frau O, ich habe gestern mit meinem Papa einen Unfall im Kreisel gesehen. Das Auto hat einfach gebrannt."
"Oh Nein! Das muss aber ein heftiger Unfall gewesen sein!"
"Ja, wissen sie, das war sicher so. Gestern ist ja der Freche da Präsident geworden. Und der Autofahrer, der hat das nicht gewusst. Und dann ist es gerade im Radio gekommen und er ist so verschrocken, dass er einen Unfall gebaut hat."

Das traurige: Ich kann mir absolut vorstellen, dass es sich so abgespielt hat. Und können wir noch kurz darüber sprechen, wie süss es ist, dass sie ihn "den Frechen" nennt?


Da jetzt aber alles vorbei ist, kann ich mich wenigstens auf andere wichtige Dinge konzentrieren. Noch mehr Energie auf das Ergebnis zu verschwenden bringt ja auch nix mehr.
Es steht ja bald Weihnachten an und dann mein Praktikum sowie die Wahlen im eigenen Land. Und wenn man dabei noch rund um die Uhr versucht Lieeeebö zu verbreiten um die Welt-Balance zu erhalten, ja dann hat man irgendwann nicht mehr ausreichend Reserven um sich aufzuregen.


Da Liebe ja bekanntlich durch den Magen geht (bäm, was für 'nen Überleitung) gibt es hier noch einmal Liebe frei Haus in Form eines Kürbis-Hirsottos.

Hirostto ist quasi Risotto aus Hirse, in diesem Falle verfeinert mit leckerem Butternut Kürbis. Mmmh! Ein richtig gutes, herzhaftes Gericht, das saisonales Gemüse hoch leben lässt!



Rezept (für 1 Portion)

60g Hirse
200ml Gemüsebouillon
3 gehäufte EL Kürbispüree (gekochter oder im Ofen gebackener Kürbis, püriert)
2 EL geriebener Parmesan
Salz, Pfeffer

1/2 rote Beete
Olivenöl
1 kleine Zwiebel
Bratfett
Balsamico
Zucker

1. Hirse mit der Gemüsebouillon köcheln lassen für ca. 30 Minuten.
2. Rote Bete in Scheiben schneiden, mit Olivenöl einstreichen, etwas Salz darüber streuen und im 190 Grad heissen Ofen backen.
3. Die Zwiebel in Ringe schneiden und diese mit etwas Bratfett anbraten. Ca. 5 Minuten bei leicht reduzierter Hitze anbraten, dann einen gehäuften Teelöffel Zucker sowie 2 TL Balsamicoessig darauf geben um sie zu karamellisieren.
4. Ist die Hirse fertig, das Püree sowie den Parmesan unterrühren und das Ganze mit Pfeffer abschmecken.
5. Hirsotto mit der roten Beete und den Zwiebeln servieren. Guten Appetit!


Entschuldigt bitte die kleinen Fotos! Ich habe sie nicht mit meiner Kamera gemacht und sie sind entsprechend unscharf geworden. Je kleiner sie sind, desto weniger fällt es aber auf! :)
(Wer braucht schon Perfektion wenn er Kürbis haben kann...?)

***

Hi guys!
To everyone still sobbing over this year's election results: I am so deeply sorry. I offer you my virtual shoulder to cry on and all the tissues you need.
Letting it go Elsa-style does not seem to be an option right now, but I hope everything will work out. I really do.
Without further explanaition, the seasonal recipe I promised you last week.

recipe (1serving)

60g millet
200ml bouillon
2 tbs Parmesan, grated
3 tbs pumpkin puree

1. Cook the millet in the bouillon for about 30 minutes.
2. Add the cheese and the puree and season it with pepper and additional salt (if needed).
Recomendation: Serve with oven baked beets and caramelized onions.

***

Gefühle oder Rezepte die ihr mit uns teilen wollt? Immer her damit!

Alles Liebe
hope


1

Saisonal im November & Dezember + 15 Rezepte!

Hallo ihr Lieben!

Regional und Saisonal zu essen kann im Winter wirklich schwierig sein. Laufen wir in den Supermarkt, liegen dort Tomaten im Angebot. Wachsen Tomaten im Winter? Nein.
Wachsen Karotten im Winter? Auch nein. Solltet ihr jemals Karotten in Schnee sehen, so stehen die Chancen gut, dass es sich dabei bloss um die abgefallene Nase eines Schneemannes handelt.
Aber, der grosse Unterschied zu Tomaten ist, dass sie sich lagern lassen. Jegliche Versuche Tomaten zu lagern, fallen unter die Kategorie "Jugend forscht: wir züchten einen (Schimmel)Pilz".




Also Karotten hätten wir bereits. Was gibt es noch? Kohl.
Kohl klingt in etwa so sexy wie Cholera, ist aber eines der vielfältigsten Wintergemüse. Rotkohl, Weisskohl, Rosenkohl, Wirsing - die grosse Bandbreite sorgt für Abwechslung auf dem Teller.

An der Salat Front hätten wir Chinakohl, Endiviensalat, Chicorée und Zuckerhut. Rüben, Pastinaken, Schwarzwurzel, Lauch und Pilze runden das Angebot ab.

Das grosse Problem ist, das wir meist nicht wissen, was wir mit Wintergemüse leckeres machen können. Deshalb habe ich mich selbst zur Expertin ernannt und stelle leckere Rezepte und saisonales Gemüse im zwei Monat-Rhythmus vor.

Rezepte:
Foto: Miri, zummitnehmenbitte

Verratet es bitte niemand, aber mein nächster Post wird sehr lecker, orange und saisonal. Psssst!

***
Hi guys!
I just made a drawing of vegetables that are in season this month. It can be hard to cook seasonal but with my recipe collection everybody is going to enjoy November and December food wise :)
And don't tell anyone, but my next post is going to be very seasonal, yummy and orange...

***

Alles Liebe
hope


P.S. Habt ihr bemerkt wie schön ich beim Thema des Posts geblieben bin? Nach meinem Rundumschlag gegen die amerikanische Präsidentschaftswahl letzte Woche, habe ich für etwas Balance gesorgt, nicht das dies hier ein seltsam kulinarisch bebilderter Politikblog wird. Wobei auch das richtig vermarktet funktionieren könnte....
2

Apfel-Quark Kuchen

Hallo ihr Lieben!

Vielleicht ist euch die Absenz von Geistern, Zombies und anderen scheinbar gruseligen Gestalten an diesem 31. Oktober auf diesem Blog bereits aufgefallen.



Halloween ist nur einer von zwei besonderen amerikanischen Tagen, die ich in nächster Zeit lieber verdrängen möchte. Der nächste Tag, den ich lieber nicht miterleben möchte, ist nächste Woche. Wahltag.



Election Day ist aber noch um einiges gruseliger als Halloween. Zugegeben, würde es sich nicht um echte Wahlen handeln, sässe ich seit Monaten mit einem Eimer Popcorn vor dem Fernseher und würde mich ab den absurden Debatten amüsieren.
Wirklich, ich werde so froh sein, wenn in den Nachrichten endlich wieder Platz für wirklich wichtige Neuigkeiten sind. Clinton vs. Trump haben mit ihren Sandkasten-Schlammschlachten sämtliche Newsportale derartig verstopft, dass kein Platz mehr für die wirklich wichtigen Beiträge in unseren Köpfen herrscht. Und ganz nebenbei nahmen sie den Autorinnen und Autoren sämtlicher Satire Sendungen einfach die Arbeit weg. Die Moderatoren mussten nur wortgetreu die Aussagen, Tweets und verbalen Rundumschläge der Kandidaten wiedergeben und dazu kritisch eine Augenbraue heben und die Klatscher waren ihnen sicher.


Jetzt aber Mal Klartext Baby:
Mein Herz kann ich an keinen der beiden Anwärter verlieren. Nicht mal eine Niere und von denen hätte ich sogar zwei. Aber bitte Amerika, stimme doch bitte für Clinton ab. Ich weiss nicht, wie ich noch Sinn im Jahre 2016 finden soll, wenn Trump samt ikonischer Haartolle es sich im weissen Haus bequem machen dürfte.




Bedenkt doch mal: wir reden hier von einem Mann, der gegen Abtreibungen ist, weil er meint, dass man dann "noch im 9. Monat ein Kind aus dem Bauch der Mutter reissen kann". Dafür, dass seine Hand vergleichsweise oft in unerwünscht engen Kontakt mit weiblichen Genitalien steht, weiss deren Besitzer noch erstaunlich wenig über den weiblichen Körper oder Frauen im allgemeinen. Was er beschrieb nennt man nämlich Kaiserschnitt, aber das ist ja auch bloss die Meinung einer weiteren nasty woman wie mir.
Diese ist jedenfalls nur einen der vielen Aussagen die mich nicht einfach als Frau, sondern als menschliches Wesen im allgemeinen einfach abstossen.


Rezept:

  • 250g Ricotta
  • 250g Magerquark
  • 160g weiche Butter
  • 6 Eier
  • 220g Mehl
  • Mark 1 Vanilleschote
  • 200g Zucker
  • 3 EL Zucker
  • 3-4 säuerliche Äpfel
  • 3EL Zucker
  • 1 EL Vanillezucker
  • 1 EL Zimt

Streusel:
  • 50g Butter
  • 4 EL Haferflocken
  • 2 EL Mehl
  • 1 TL Zimt
  • 2.5 EL Zucker

1. Butter und Zucker verrühren.
2. Magerquark, Ricotta, Vanillemark und die Eigelbe unterrühren. Dann das Mehl dazu geben.
3. Eiweiss mit 3 EL Zucker steif schlagen und unter den Teig heben.
4. Äpfel waschen und entweder würfeln oder fein hobeln. Mit dem Zimt und 3 EL Zucker und Vanillezucker vermischen. Mit gewürfelten Äpfeln geht der Kuchen später besser zu schneiden, meine Schichten sind zwar hübsch, aber etwas unpraktisch.
5. Butter, Haferflocken, Mehl, Zimt und Zucker für die Streusel zerreiben.
6. Äpfel unter den Teig heben oder darauf schichten, alles in die Springform geben. Darauf die Streusel verteilen und alles für ca. 1 1/2 Stunden in dem 170° heissen Ofen geben. Gelegentlich die Stäbchenprobe machen. Falls der Kuchen zu dunkel wird mit Alufolie abdecken.


***

Hi guys!
You probably noticed that I did not celebrate Halloween on this Blog. It's one of two American things these days that I (would) prefere to skip, the second one being the Election.
I'm not really a fan of Hillary Clinton, but Donald Trump? Seriously? All my faith in 2016 will be lost if he wins. Remember. We are talking about a man that described abortion as ripping a baby out of its mothers womb in the ninth month. That my friend is called c-section. For a man that has such an intimate (yet unwanted) connection with women's genitalia, he knows surprisingly little about related stuff.
Now we are nowhere near the topic of apple cake but I am really out of fucks to give (side effect of this election year). So here comes the recipe!

***

Alles Liebe
hope













1

Oreo Cupcakes

Hallo ihr Lieben!

Letzte Woche teilte sich meine Amateur-Informatik Gruppe mit den Kunst und Design Studenten das Gebäude.
Ich weiss nicht an was es liegt, aber Kunst Studenten haben so die Tendenz, auch selbst zum Kunstwerk zu werden. So genoss ich die Mittagspausen immer besonders.



Überall um mich herum Inspiration! Ich sage euch, nach einem Mittagessen in der Kantine (Chinesische Glasnudelsuppe - sehr lecker) war ich hundert Mal inspirierter als nach zwei Stunden Mode-Nachforschung auf Blogs und Pinterest.
Die Studenten waren meine Models und der Weg von der Kasse zum Tisch in der Kantine ihr Catwalk. Und ich hatte für jeden einzelnen ein Foto. Oder hätte ich gehabt, wäre mein Name Klum.

Eine Frau trug ihren Pixie Cut so toll kombiniert mit roten Lippen, dass ich am Nachmittag auch gleich meinen Lippenstift hervorkramte. Ich putzte zwar nur das Bad, aber das wenigstens mit Stil.


Es gab da auch noch die junge Frau, die ihren Bob zweifarbig gefärbt hatte. Aber nicht etwa zweifarbig im Sinne von Ombre-Look, sondern zweifarbig im  Sinne von halbes Haar und halbes Pony grün, halbes Haar und halbes Pony schwarz. Es braucht schon Liebe um so eine Frisur intakt zu haltenund etwas Selbstbewusstsein um sie zu tragen, doch sie hatte beides. Die Farbkombi erinnerte dabei zwar leicht entfernt an Pfefferminz Oreos, aber egal. Den Oreo Vergleich brauche ich sowieso vor allem wegen dem heutigen Rezept.


Heute gab es nämlich diese leckeren Oreo Cupcakes. Dass sie wirlich gut sind, hat mir zumindest meine Schwester versichert, ich stehe nämlich nicht mehr so auf die schwarz-weissen Kekse. Aber ihrem Urteil kann man in diesem Falle voll und ganz vertrauen, sie ist die Expertin. Sollte sie euch aber jemals angeben, dass "Letztendlich sind wir dem Universum egal" kein soooo gutes Buch ist, dann solltet ihr sie lieber ignorieren. Vertrauen in Sachen Keksen, Misstrauen in Bezug auf Literatur - darauf basiert jede gute Schwester-Schwester Beziehung würde ich Mal sagen.


Rezept für 8 Cupcakes:

Zutaten Muffin:
  • 2 Eier
  • 50g Margarine
  • 100g Zucker
  • 70g dunkle Schokolade
  • 2 EL Kakaopulver
  • 1 Prise Salz
  • 110g Mehl
  • 2 TL Backpulver
  • 2 EL Saure Sahne

Zutaten Topping:
  • 200g Frischkäse
  • 50g Puckerzucker
  • 125g Margarine
  • 3 TL Vanilinzucker

1 Packung Oreo Kekse

1. Eier, Margarine und Zucker verrühren mit der Küchenmaschine.
2. Die Schokolade im Wasserbad schmelzen und dann unter die Masse rühren.
3. Alle restlichen Kuchen Zutaten unter den Teig rühren.
4. Nun 5 Oreos aufdrehen und die weisse Creme herauskratzen. Diese in eine Schale geben (ihr braucht sie noch) und die Kekshälften entweder in den Cutter geben oder in einen Gefrierbeutel legen. Im Gefrierbeutel mit einer Pfanne zerschlagen oder im Cutter zerkleinern.
5. Die Keks-Brösel unter den Teig rühren.
6. Den Teig in den Förmchen verteilen und für 17-20 Minuten bei 180 Grad backen. Stäbchenprobe machen und abkühlen lassen.

7. Während der Backzeit könnt ihr das Topping machen. Dafür weitere 2-3 Oreos aufdrehen und zu Bröseln verarbeiten.
8. Margarine, Puderzucker, Vanilinzucker das weisse aller zerteilten Oreos und den Frischkäse mixen. Dann die Brösel unterrühren.
9. Den Deckel der Cupcakes etwas abschneiden, dass das Topping etwas mehr gerade Fläche hat. Dort kann man das Topping nun mit einem Spritzbeutel aufspritzen.

10. Verzieren mit Oreo-Hälfen oder Mini-Oreos und geniessen!



***

Hi guys!
Always trust my sister when it comes to Oreos. She sureley knows what the best ones are (the classic ones, obviously) and she's able to identify all the best Oreo creations out there. That's at least my point of view. In my universe she is basically the cookie expert and my favourite test eater. So far she hasn't complained about her job. Today I made these cupcakes. Her opinion: delicious!

recipe:


***

Alles Liebe
hope
2

10 Dinge die mir im Herbst gerade Freude bereiten

Hallo ihr Lieben!

1: Auf die Ohren: Zu hören gibt es bei mir im Herbst Florence and the Machine, Macklemore und Twenty One Pilots (Danke liebe Schwester für die CD!). Genauso gern höre ich aber derzeit Podcasts. Besonders Fest und Flauschig von Olli Schulz und Jan Böhmermann und Ctrl Alt Del von Emma Gannon. Die beiden sind sehr unterschiedlich, doch ich geniesse beide sehr.
Und um galant zum nächsten Punkt überzuleiten, lege ich euch noch das Lied "Die Leute denken wir sind betrunken, dabei sind wir bloss Freunde" ans Herz, denn Punkt zwei sind...



2: gute Freunde: Gute Freunde kann man immer brauchen und derzeit bereiten sie mir besonders viel Freude. Mal treffen wir uns fürs Frühstück, mit anderen verbringe ich lachend die Mittagspause. Bei Regen lassen sie dich unter ihren Regenschirm und wenn die Sonne scheint, geniesst man sie draussen gemeinsam fast doppelt.



3 : Lesen. Als auserkorene Leseratte finde ich immer gute Gründe um zu lesen, doch selten ist es so gemütlich wie im Herbst. Dabei vertraue ich nicht auf ein einziges Genre sondern lese mich einmal quer durch alles, denn die Abwechslung macht's aus.
Diesen Monat auf meiner Leseliste: Girl Up von der grossartigen Laura Bates, #Jugend von Anton Beck sowie Two Boys Kissing von David Levithan. Das ist natürlich nur ein kleiner Auszug von meiner Leseliste, denn es gibt so viel, dass ich noch lesen will!
Bereits gelesen und wärmstens zu empfehlen: What's a Girl Gotta Do von Holly Bourne, Mord im Orient Express von Agatha Christie sowie  How to be Parisian wherever you are, das sich mit viel Humor dem Lebensgefühl und Stil der Pariserinnen annimmt.





4 : Graphic Novels. Obwohl ich bereits etwas zu den Büchern auf meiner Leseliste sagte, muss ich meine Graphic Novels noch einmal speziell hervorheben, ein Genre, das ich immer mehr am erkunden bin.
Gerade lese ich "Sticheleinen" von Marjane Satrapi, die man als die Autorin von Persepolis bereits kennen sollte. Ihren Romanen über ihre Kindheit im Iran bin ich bereits verfallen und so freute ich mich sehr über das neue Buch.
Ein anderer Graphic Novel den ich gerade las, war "Agatha", über das Leben von Agatha Christie. Sehr schön gemacht, wenn man ein paar ihrer Bücher gelesen hat, ansonsten fehlt einem etwas der Kontext. Dann lieber zu Jonathan Sfars "Die Katze des Rabbiners" greifen.


5: Einmummeln. Während Tiere Winterschlaf halten, betreibe ich Winter-Einkuscheln. Ich werfe mir etwas zwischen Teppich und Tischtuch als Schaal um und trage beizeiten so viele Schichten wie eine Zwiebel - und das leidenschaftlich gerne. In nichts fühle ich mich wohler als in Pullovern, Schaals, Mützen, Mänteln und Stiefeln. Abend wird dann ein Fort aus Kissen und Decken gebaut... Hach! Der Herbst!
Zu allem passend und kuschelig warm: meine neuen Stiefel von Gabor.

6: Fernsehabende: Nicht dass es diese im Sommer nicht auch geben würde, doch die passende Stimmung kommt vor allem dann auf, wenn es draussen kalt und dunkel ist. Dann gibt es keinen Ort an dem ich lieber wäre, als eingemummelt (vergleiche Punkt 5) auf meiner Couch.
Im Herbst freue ich mich natürlich schon auf die nächste Staffel Game of Thrones sowie die erste Staffel House of Lies, die ich zu kaufen beabsichtige.
Da es bis dahin aber noch etwas Zeit braucht schaue ich mir meine Lieblingsserie Veronica Mars zum wiederholten Mal an. Dort geht es um eine High School Schülerin, die ihrem Vater, dem Detektiven Keith Mars, mit seinen Fällen aushilft. In jeder Folge gibt es einen kleineren Fall den sie löst, während sie nebenher an einem grossen Fall arbeitet, der sich über die ganze Staffel zieht. So steigt die Spannung mit jeder Folge und man kann richtig mit raten...
Und an Halloween lieber lacht anstatt sich zu gruseln, der ist mit Frankie & Grace auf der richtigen Seite.



7: Kürbis: Die Kürbissaison ist in vollem Gange und mein liebstes Lebensmittel wird bei mir für alles mögliche verwendet. Und sobald ich wieder ein neues Rezept entdecke oder ein Kürbis in der Auslage des Supermarktes liegt, freue ich mich wieder, als wär's der erste der Saison.
Auf dem Blog bereits zu finden: Kürbis Pie, Kürbis Kuchen, Kürbis Quiche sowie ein kleines DIY, aller hier zu finden.

8: Comedy und Satire: In diesem Punkt muss ich vielleicht noch etwas an mir arbeiten. Gefällt mir ein Künstler oder eine Künstlerin, so scheint es gleich meine Mission zu werden, meinen ganzen Freundeskreis ebenfalls zu bekehren. Bei Trevor Noah hat es geklappt und wir alle lachten Tränen bei seinem Sambia Video.

Quelle: Kindeskinder Facebook

9: Die Gewürze von Kindeskinder: Dieser Punkt geht fast Hand in Hand mit meiner Liebe für Kürbis.
Man nehme einen Kürbis, wasche und schneide ihn. Dann etwas Olivenöl drauf und eines der phantastischen Gewürze von Kindeskinder. Crusty Dust, Ruby Roast oder Roadhouse - alles köstlich. Dann den Kürbis im 180 Grad heissen Ofen zubereiten und das ganze mit einem Ei oder leckerem Camembert servieren. Phänomenal einfach und richtig schnell zubereitet!



10: Natur und Garten: Beide sehen nie so schön aus wie im Herbst. Das behaupte zumindest ich als Herbstromantiker. Noch schöner wird's zuhause nur, wenn empfindliche Pflanzen mit dieser süssen Fuchsabdeckung vor dem ersten Frosts geschützt werden.

***

Hi guys!
So, these are the things I like this fall:

1. good music: I am currently listening to Florence and the Machine and Twenty One Pilots. And if you are into podcasts (and don't know her yet) you have to give the amazing Emma Gannon and her podcast "Ctrl, Alt Del" a try.

2. good friend. I am enjoying the time I am spending with my friends and other students every season, but one should never forget to be thankful for their existence.

3. reading: I just bought "Girl Up" and I am really looking forward to reading it. Furthermore I plan to read "Two boys kissing" again. If that is not quite your genre, I could recommend "Murder on the Orient Express" by Agatha Christie or the famous "Gone Girl".

4: graphic novels: I am really into graphic novels at the moment. After having read Persepolis this summer, I just started Marjane Satrapis newest book.

5: feeling cozy: big sweaters, huge scarfs, blankets and pillows. The cozy season has begun!

6: DVD evenings: I am destracting myself with another round of the great Veronica Mars series while waiting for the Game of Thrones release date in Switzerland. Argh! Can't wait (for winter to come...).

7: pumpkins: Do I need to say more? You know my blog, I just love pumpkins. If our are looking for some great recipes, try out one of these here.

8: comedy: A friend recently introduced me to Trevor Noah. Not personally (sadly) but his great stand-up comedy. I loved it and am now also a big fan of his daily news show. It's a great addition to my weekly dosis of John Oliver's Last Week Tonight.

9: spices: Pumpkin, olive oil and some good spices  and my dinner is complete. And if I should feel fancy I just add some Camembert cheese. Top!

10: nature: Never as beautiful as in autumn!

***

So, das waren die 10 Dinge, die meinen Herbst noch schöner machen.
Was sind eure?

Alles Liebe
hope





2
Back to Top