Cinnamon Rolls [ Zimt, Nuss, Zwetschge-Nuss ]

Hallo ihr Lieben!

I like big buns and I cannot lie…

Vor meinem inneren Auge tanzen Ross und Rachel aus Friends gerade die Cinnamon Buns Version des Raps ihrer kleinen Tochter Emma vor. I like big buns and I cannot lie…

Technisch gesehen gibt es heute ja keine Cinnamon Buns, sondern Cinnamon Rolls, Kannebullar, Zimtschnecken oder wie auch immer ihr die kleinen Hefeteilchen nennen wollt. Aber darüber sehe ich gekonnt hinweg, denn das würde mir die Chance nehmen eine Referenz auf Friends zu machen.

Musikalisch passender wäre wohl der Einstieg über Tina Turners "Pround Mary" gewesen. Bei jedem "Rolin' " gekonnt eine Zimtschnecke aufrollen und lauthals mitgrölen.
Als Folge meines ausufernden Serienkonsums kam mir diese Version aber während der Zimtschnecken Produktion nicht in den Sinn und so habe ich mich rappend dem Vergnügen hingegeben (worauf meine Umwelt selten positiv reagiert - rappen gehört so gar nicht zu meinen Stärken!)



Um die Gemüter wieder etwas zu besänftigen, verteilte ich danach noch ofenwarme Zimtschnecken mit dreierlei Füllungen und alle Rap-Eskalationen meinerseits waren vergessen.
So eine Zimtschnecke ist nämlich die Krönung der herbstlichen Küche. Multifunktional als Frühstück, Betthupferl und Zimtdosis zwischendurch versüssen sie uns den Tag und sind in null Komma nix weginhaliert.



Unsere kleinen Freunde aus Hefe halten sich gut für ein paar Tage frisch. So haben sparsame und diszipliniertere Gemüter auch länger Freude an ihnen.
Für alle anderen ist dieser Hinweis sowieso irrelevant, denn sobald der Ofen die zimtigen Düfte in der Küche verteilt, legen unsere Geschmacksnerven vor Freude eine flotte Sohle aufs innere Parkett. Und sind sie erst mit Frischkäseglasur beträufelt gibt es kein Halten mehr...


Rezept:

1 Würfel Hefe
75g (brauner) Zucker
1 EL Vanillezucker
1 Ei
500g Mehl
60g flüssige Butter
170ml lauwarme Milch
1 Prise Salz
1 TL Zimt
2EL Quark

1. Hefe mit dem Zucker, und Vanillezucker verrühren. Die restlichen Zutaten hinzufügen und den Teig gehen lassen.

Nuss-Füllung

Apfelmus
geriebene Mandeln
geriebene Haselnüsse
Zimt
Zucker

1. Etwas Apfelmus in eine Schale geben und ca. doppelt so viele Nüsse dazugeben.
2. Mit Zimt und Zucker nach Geschmack verfeinern.

Nuss-Zwetschgen Füllung

Nussfüllung (siehe oben)
+ Zwetschgen

1. Die Zwetschgen waschen und in kleine Stücke schneiden.
2. Die Nussmischung dünn auf den Teig auftragen und die Zwetschgen darüber geben.

Zimt

Zimt
Zucker

1. Zimt und Zucker mischen nach Geschmack. Fertig!

Zimtschnecken machen:

1. Den Teig rechteckig auswallen.
2. Mit der gewünschten Füllung bestreichen, in Streifen schneiden.
3. Diese aufrollen und etwas platt drücken, damit sie kompakter werden.
4. Bei 180°C ca. 25 Minuten im Backofen backen.

Guss:

50g Frischkäse
40g Puderzucker
2 EL Wasser

1. Alles verrühren. Mehr Wasser hinzufügen, wer es lieber flüssig mag.
2. Auf die Schnecken geben.



***

Hi guys!

Cinnamon buns. Or, more accurately said: cinnamon rolls are THE perfect fall food. In order to celebrate their perfection I decided to not do one but three different types of cinnamon rolls. The classic ones with cinnamon and sugar plus one with nuts and another one with nuts and plums.

recipe:

1 yeast
75g sugar
1 egg
1 tbs vanilla sugar
60g melted butter
500 flour
170 milk (room temperature)
1 pinch of salt
1 tsp cinnamon
2 tbs quark (alternative: greek yoghurt)

cinnamon filling:
sugar+cinnamon

nut fillig:
apple Sauce + grated nuts + sugar

nut/plum filling
apple sauce + grated nuts + sugar + plums

***

Was backt ihr im Herbst?

Alles Liebe
hope


3

Fräulein Glücklichs Brandteigkrapfen

Hallo ihr Lieben!

Was für ein Post, was für ein Buch, was für ein Brandteig Krapfen!
 
 
Vor ein paar Tagen bekam ich Post. Natürlich wusste ich, was in dem Päckchen war, doch ich bin so gut auf in Karton verhüllte Gegenstände konditioniert, dass ich es trotzdem kaum erwarten konnte das Paket aufzureissen. Man rechne mir es bitte hoch an, dass ich nicht schon am Postschalter vor einer verdutzten Angestellten mich über den Inhalt her machte.
 

Drin war das Buch von Fräulein Glücklich. Meinem liebsten Fräulein. Das Fräulein, bei dessen kalorienbeladenen Bildern mir immer das Wasser im Mund zusammenläuft. Es ist mir somit eine Ehre ihr Buch vorzustellen.
Auf den ersten Seiten findet ihr Tipps & Grundrezepte auf deinen später aufgebaut wird. Ihr findet Rezepte für Kekse, Marmeladen, Likör, Torten, Desserts und sogar einen süssen Burger. Das Buch erschien dieses Jahr beim Löwenzahn Verlag und umfasst auf 166 Seiten alles, was das Zucker-Herz höher schlagen lässt. Zu jeder Kreation gibt es ein wunderschönes Bild, was mir persönlich immer sehr wichtig ist.
 
 
Ehrlich wie ein Schokoladencookie gesteht sie uns darin, dass sie fast gar nicht zum backen gekommen wäre. Als treue Verehrerin ihrer Backkunst rutschte mir da natürlich kurzzeitig das Herz ins Höschen. Zum guten Glück erkannte sie  aber noch, dass backen keinesfalls nur ein Zeitvertreib von Tanten auf dem Lande ist, sondern ein sexy Hobby für die Frau von Welt in High Heels. (Oder Mann von Welt. Auch in High Heels wenn er denn will.)

 
Und obwohl ich nicht in High Heels backen, geschweige denn Laufen kann, schliesse ich mich ihr doch an. Backen IST sexy. Noch nie so sehr wie heute.

Schade nur, dass einige Rezepte als nicht mehr schön genug gehandelt werden. Rezepte wie das vom Brandteigkrapfen. Fräulein Glücklich ist eine grosse Verfechterin des Brandteig-Fashion Potential und zusammen mir ihr werde ich nun die Brandteigkrapfen Revolution ins Rollen bringen. Denn einer cremigen Füllung und ihrer göttlichen Karamellsauce haben sie das geschmackliche Potential sich wieder ganz nach oben zu schaffen.
 


Also, was haben wir heute gelernt?
Brandteigkrapfen starten ein Comeback, backen ist sexy und das Fräulein Glücklich sowieso. :)

Rezept:
Karamell:

50ml Sahne
60g Zucker
1 Prise Salz
1 EL Wasser
15g Butter

1. Sahne erhitzen und zur Seite stellen.
2. Zucker, Salz und Wasser in einem Topf verrühren und so lange erhitzen, bis die Masse braun ist.
3. Schnell von der Platte nehmen und die Sahne und Butter unterrühren. Achtung! Ist die Pfanne nicht hoch genug kann die Masse leicht überlaufen!

Brandteig:

250ml Wasser
60g Butter
1 Prise Salz
125g Mehl
2 Eier

1. Wasser, Butter und Salz in einem Kochtopf aufkochen.
2. Das Mehl hinzugeben und mit einem Holzlöffel so lange rühren, bis sich ein Klumpen bildet und der Teig sich etwas am Boden festsetzt.
3. Etwas weiterrühren, dann den Teig in eine Schüssel zum abkühlen geben.
4. Wenn er nur noch lauwarm ist die Eier einzeln unterrühren.
5. Mit einer grossen Sterntülle und den Spritzbeutel Krapfen auf ein Backpapier spritzen.
6. Für 20-25 min. im 200 Grad heissen Ofen goldbraun backen. Die Ofentür nicht (!) vor Backende öffnen!

Himbeer-Topfen Füllung

150g (Balance)Frischkäse
200g Topfen
100g Zucker
150ml Schlagsahne
2 EL Himbeermarmelade
3 TL Vanillezucker (Rezept auf S. 19)
2 handvoll Himbeeren (frisch oder gefroren)
Wasser

1. Frischkäse, Topfen, Zucker und Marmelade verrühren. Prüfen ob es euch süss genug ist, sonst Zucker hinzufügen.
2. Sahne steif schlagen. Unter die Masse heben. Dann die Himbeeren unterheben.
3. Die Krapfen halbieren und mit der Himbeermasse befüllen. Karamellsauce darauf geben (oder wer will auch noch zwischen die Schichten.

Tipp: Fräulein Glücklich füllte die Krapfen mit einer Erdnussbuttercreme. Das leckere Rezept dafür findet ihr auf S.108 in ihrem Buch.
Wer meine Füllung nachmachen will und keinen Topfen hat, kann auch Magerquark in einem Küchentuch etwas auspressen und diesen verwenden.

 


***

Hi guys!

Today’s recipes is taken from the book “Fräulein Glüclich backt”. Unfortunately it is only available in German, but I recommend it to you anyway. You don't have to speak German in order to enjoy from the beauty of the food pictures.
If you want to know more about the blogger that wrote the blog you can visit her here.

I filled some choux pastry with this filling. But it would also be delicious as a dessert the way it is, or on top of some puff pastry.
 
recipe:

150g cream cheese
200g quark
100g sugar
150ml whipped cream
2 tbs raspberry jam
3 tsp vanilla sugar
2 cups of raspberries  

1. Mix the quark, cream cheese, sugar, vanilla sugar and the jam.
2. Add the whipped cream and the raspberries.
 
***

Seid ihr auch für ein Brandteig Comeback? Und was haltet ihr von Fräulein Glücklichs Backbuch?

Alles Liebe
hope



Das Buch wurde mir im Zuge der Leserunde bei lovleybooks zur Verfügung gestellt. Ich bedanke mich herzlich bei Silke Haun, ihrem Verlag und dem lovleybooks Team für die Möglichkeit.
Meine Meinung bleibt unangetastet.
2

Meine Antworten auf die wichtigsten Holland Fragen [ Alkmaar, Amsterdam, Egmond aan zee ]

Hallo ihr Lieben

Heute beantworte ich eure hypothetischen Fragen zu Holland. Los geht's!

1. Wohin? Holland ist doch überall so schön!

Genau! Die Niederlande eignen sich daher wunderbar für eine Rundreise. Gute Zugverbindungen, zivilisierte Autofahrer, schöne Strände und Städte. Drei der Top Orte habe ich bereits für euch besucht.





Ganz oben auf der Liste steht Egmond aan zee. Dieser süsse Ort am Strand eignet sich perfekt als entspannenden Urlaubsort und Ausgangspunkt für Ausflüge nach Amsterdam oder Alkmaar.

 

In Amsterdam war ich letztes Jahr schon einmal (siehe hier) und auch dieses Jahr hat mich die Stadt einfach wieder verzaubert. Es ist keine hektische Millionenmetropole, sondern eine Hauptstadt mit Charakter und Charme. Dasselbe gilt für Alkmaar, denn so ähnlich sich die die zwei auch sind (Grachten!), so lohnt es sich doch beide zu besuchen.
Entweder kann man von Amsterdam nach Egmond und dann weiter nach Alkmaar reisen, oder Egmond als Ausgangspunkt für Tagestrips in die beiden Städte nutzen. Die Bus und Zugverbindungen eignen sich gut dafür.



2. Die Unterkunft: Wo soll ich übernachten?

Hotel, Camper oder doch Ferienwohung? Was die Unterkunft angeht, hat jeder so seine eigenen Vorlieben.
In Egmond haben wir eine Ferienwohnung gemietet mit der ich mehr als nur zufrieden war. Tolle Lage, sauber, schön eingerichtet, gemütlich... Ich habe sie über airbnb gefunden (hier) und kann sie allen nur weiterempfehlen!
In Amsterdam waren wir im room mate Hotel am JIDock mit dem wir auch recht zufrieden waren. Zu Fuss ist man rasch bei der Centraal Station und der Bagels & Beans daneben macht das überteuerte Hotelrestaurant wieder wett. Dennoch würde ich bein nächsten Mal ebenfalls eine Ferienwohnung nehmen. Vielleicht genösse ich die Stadt in Mareikes hübsches Studio (hier), oder verbränge einen unvergesslichen Urlaub auf einem Hausboot (hier & hier). Wer es noch ausgefallener möchte kann die Nacht auch in einer Windmühle in der Nähe von Amsterdam verbringen (hier).



3. Was muss ich unbedingt machen?

Eine gute Frage.
Unbedingt ausprobieren sollte man eine Grachtenfahrt. Ich habe eine in Amsterdam gemacht und eine in Alkmaar (diese), wobei mir letztere besser gefallen hat. Sie startet in der Mient und fährt unter vielen historischen Brücken durch. Diese sind oft so tief, dass man sich bücken muss. Auf der Fahrt sieht man ebenso die Altstadt, wie auch die neueren Wohngegenden von Alkmaar.



Und obwohl ich es noch immer nicht geschafft habe, sollte man sich auch einmal ein Rad ausleihen und durch einen Park oder dem Meer entlang fahren.


Wer zur Rechten Zeit am Rechten Fleck ist, kann in Alkmaar auch den Käsemarkt bestaunen. Wir waren es leider nicht, doch das muss noch nachgeholt werden. Für alle die es auch verpassen gibt es zum Trost auch noch ein Käsemuseum.



4. Was gibt es leckeres zu essen?

Vieles! Versucht euch durch so viele Spezialitäten wie möglich zu essen. Dazu zählen Panekoeken, Stroop Waffeln, Käse,  Flaamse Frites & Apfelkuchen.



Meine besten Restaurant & Café Tipps findest du hier noch einmal zusammengefasst:

Kowalski in Alkmaar (so schräg - so lecker)

Sencha Lunchstore in Alkmaar

Las Chicas in Egmond aan Zee (mein Liebling)

Snack Plaza in Egmond aan Zee (die besten Pommes überhaupt - unbedingt mit Sate Saus bestellen!)

Angelos Restaurant in Egmond aan Zee (herrlich italienisch!)

hier findest du auch noch Adressen in Amsterdam



5. Wo kann man am besten Einkaufen?

Überall! Sogar in Cafes! In Alkmaar gibt es beispielsweise viele hübsche Cafés die auch noch Dekoartikel verkaufen wie etwa das Kowalski (hier) oder der Sencha Lunchstore (hier).

In Amsterdam kann ich euch nur Stach und Marqt empfehlen (so schöne Lebensmittel!) und den Laden "Dille & Kamille" (hier) für alle Interieur und Deko Fans. Auch in Egmond gibt es eine ganze Hand voll hübscher Läden in der kleinen Einkaufsstrasse wie etwa "Living Roots" (hier).

Allgemein gilt in den Niederlanden: Augen offen halten! Wer aufmerksam ist, kann gut die ein oder andere Entdeckung machen, denn es gibt viele einzigartige, kleine Shops. Wenn die Zeit nur begrenzt ist, empfehle ich euch grosse Ketten wie H&M oder andere zu meiden, und stattdessen in kleine Läden zu gehen. In Amsterdam werdet ihr solche in der Haarlemstraat oder im Viertel De Pijp finden wo z.B, der süsse Laden "All the Luck in the World" zuhause ist.




***

Hi guys!
Today I want to give you some tips for your next stay in the Netherlands. I can highly recommend you Amsterdam, Alkmaar and Egmond aan Zee.
I stayed in this beautiful apartment I found on airbnb and I really enjoyed my stay there.
I am not going to translate everything I have written above, but you can just click on the linked parts and find the adresses I recommended or you can feel free to write me an e-mail if you want to know more. I'd love to help you!

***

Wart ihr auch schon an einem der Orte? Was könnt ihr empfehlen?

Alles Liebe
hope
4

{ Let's cook together } One Pot Red Curry


Hallo ihr Lieben!

… und herzlich Willkommen zu einer neuen Ausgabe von „Let’s cook together“!

 



Würde ich nicht an der Pädagogischen Hochschule studieren, wäre eine tolle Moderatorin aus mir geworden. „Meine Damen und Herren, darf ich ihnen das leckerste präsentieren was der Topf zu bieten hat? One Pot Meals!“
 
 

Darum geht es nämlich beim September Thema von Inas Let’scook together: One pot meals. Also Gerichte, die in nur einem Topf zubereitet werden.
 
 

Wer also gerade wie ich alleine lebt (keine Angst, nur ein paar Tage) und den Abwasch nicht an eine Spülmaschine delegieren kann, ja der wird den Komfort meines One Pot Red Curry zu schätzen wissen. Für den optimalen Effekt sollte es aber direkt aus dem Topf gegessen werden. ;)

Das Prinzip ist nicht neu, nur der Name klingt nach neuem Trend. One (Eins) und Pot (Topf) ergeben übersetzt schnell unseren Eintopf. Letzterer wird aber zu oft mit zerkochtem Gemüse und pampig-brauner Konsistenz assoziiert, als dass er ein Revival feiern könnte. Mit neuem Namen eroberte er die Welt aber im Sturm und nährte schon manchen abwaschmüden Koch.





Rezept:

(für 1 hungrige Person)

1 Karotte
½ Würfel (Räucher)Tofu
½ Tasse Erbsen
Reisnudeln
1-2 TL rote Currypaste
100ml Kokosmilch
Salz
Wasser


1.    Die Karotte schälen und klein schneiden. Den Tofu ebenfalls in Würfel schneiden.
2.      Etwas Öl in einer Pfanne mit grösserem Boden erhitzen und die Karotte und den Tofu kurz scharf darin anbraten. Dann die Pfanne vom Feuer nehmen.
3.      Die Reisnudeln hineingeben. Falls sie zu lang sind einfach brechen. Schaut das alles gut am Topfboden ist, damit ihr nicht so viel Wasser braucht um es abzudecken.
4.      Nachdem ihr alles mit Wasser abgedeckt habt, müsst ihr noch etwas salzen. Auch die Erbsen dürfen jetzt dazu.
5.      Die Kokosmilch und die Currypaste hinzufügen. Startet mit einem knappen TL und nehmt noch mehr wenn ihr es gerne scharf mögt.
6.      Nach ca. 8 Minuten sollten die Nudeln weich sein. Guten Appetit!


Tipp: Es kann grundsätzlich jeder Tofu verwendet werden, doch ich empfehle euch den Räuchertofu, da er schon mit einem würzigen Eigenaroma herkommt und nicht mehr lange mariniert werden muss. Wer keinen findet kann auch normalen verwenden. Diesen aber schon über Nacht oder einige Stunden vorher in etwas verdünnter Soja Sauce marinieren.

 

***

Hi guys!

Septembers „Let’s cook together“ topic is „one pot meals“. I considered it a great and dishes saving idea, especially because I am living alone without a dishwasher for some days. What I didn’t consider was that it still takes a bowl and a spoon to eat it, so if you really want to have less work you’ll have to eat it straight from your pot. J

recipe:

1 carrot
½ smoked tofu
½ cup peas
2 tsp red curry
100ml coconut milk
rice noodles
salt, water

1.Chop the carrot and the tofu.
2. Fry them in your pan and them remove it from the heat.
3. Add the noodles and cover them with some water, so that they are just barley covered. Add some salt and the peas.
4. Add the coconut milk and the red curry. Start with one teaspoon. You can still add more if you like it spicy.
5. Cook it until the noodles are ready. Enjoy!7

I highly recommend using smoked tofu as it is naturally tasty while you have to marinate plain tofu.

***
Was für Spezialitäten aus dem Topf kocht ihr so? 

Alles Liebe
hope
2

Pfirsich Crumble

Hallo ihr Lieben!

Das ist der erste Post, den ich auf meinem neuen Laptop tippe. Ihr lest ihn wie immer, doch für mich, als der tippende Teil unserer Beziehung, ist eine neue Ära angebrochen.

 Ebenfalls neu ist dieses sommerliche Rezept in meinem Repertoire. Jetzt wo sich der Sommer langsam dem Ende neigt und die 30 Grad lauen 20 Platz machen, kann man Obst auch wieder zu mehr als nur Fruchteis verarbeiten. Man kann es zum Beispiel mit einer Decke Streuseln zudecken und sie dann im Ofen weich und knusprig zugleich werden lassen. Das kann man.  
 
Ich weiss ja, dass Butter und Zucker keine Lösung sind, auch wenn es manchmal so scheint. Aber sie tun trotzdem gut. Vielleicht nicht dem Cholesterinspiegel, dafür aber meinem Wohlbefinden wenn ich mich einfach nur noch verkriechen will.

Aber es wandern nicht nur Zucker, Butter, Haferflocken und Pfirsich brav in die Auflaufform, sondern auch noch Whiskey. Und der ist wenigstens eine Lösung. Zumindest wenn man der Chemie glaubt. Er eignet sich nicht nur gut für Chemiewitze, nein, der Single Malt aus Scottland rundet das Aroma des süssen Crumbles auf eine herbe Weise ab.




Rezept:

5 Pfirsiche oder Nektarinen
70g Butter
5 EL Haferflocken
3 EL Mehl
3 EL Rohrzucker
Rosinen (1 EL, wer will)
Eine Prise Zimt
(Whiskey)

1. Obst waschen und in Würfel schneiden.
2. Alle Crumble Zutaten zusammenfügen und zerreiben.  Über die geschnittenen Früchte in einer ofenfesten Form geben. Wer mag, kann das Obst erst mit ein paar Esslöffeln Whiskey übergiessen. Er kann aber auch über einzelne Crumble Portionen nach dem backen geträufelt werden.
3.Im Ofen bei 180° für 20+ Minuten backen.

 
Tipp: Das Crumble heiss geniessen und mit Eis servieren.



***
 
Hi guys!
Today I have a sweet and seasonal recipe for you, written on my brand new laptop (yay!).
According to chemistry whiskey is indeed a solution and so I decided to use it in one of my recipes. It is not only a great reason to tell you chemistry jokes, no, it also adds a really nice twist to the sweet peach crumble.

recipe:
 
5 nectarines or peaches
70g butter
5 tbs oats
3tbs flour
3tbs brown sugar
1 tbs raisins
Some whiskey

1.      Wash and cut the peaches.
2.      Mix all the ingredients for the crumble.
3.      Give the fruits in a form and add some whiskey to them (about 4 tbs). Top it with the crumbles and bake it in the oven (180 degrees Celsius) for about 20 minutes.

***

Was macht ihr so mit den Sommerfrüchten bevor es in den Herbst geht?

Alles Liebe
hope

 
2
Back to Top