Kürbis in... schönster Harmonie mit Speck und Birne auf Flammkuchen

Hallo ihr Lieben!

Eigentlich gab es bei mir bereits Samstags diesen leckeren Flammkuchen, doch war ich bisher so beschäftigt (ich bin vielleicht nicht gaaaaanz unschludig. Meine Zeitplanung könnte noch optimiert werden...), dass ich einfach nicht dazu kam das Rezept zu posten.

 
Heute hatte ich eine Philosophie Prüfung. Ich weiss nicht ob es an mir oder an den Texten liegt, doch der Sinn ebendieser erschliesst sich mir einfach nie nach einmaligem Lesen. Normalerweise mache ich mir im Unterricht nützliche Notizen an den Rand wenn die Lehrerin etwas sagt, doch diesmal haben sie mir ausser ein wenig Belustigung nichts gebracht. Neben Nietzsches "Also sprach Zarathustra" schrieb ich: "Schwester war ein schlimmer Finger. Nannte sie Lama."
So. Nachdem wir jetzt alle wissen, dass Nietzsches seine Schwester Lama nannte (Allgemeinbildung sag ich da mal, ne?) können wir uns getrost dem eigentlichen Thema des Posts widmen.
Im Titel habe ich es bereits dezent angedeutet wie köstlich das Gericht ist welches dieses Wochenende unsere Teller zierte. Kürbisflammkuchen! Ein vegetarischer "Flammekueche" mit Kürbis, Birne, Frühlingszwiebeln und Feta für mich  & ein würziger mit Kürbis und Speck. Njam.


Rezept (für 8 Personen)

600g Mehl
1/2 Würfel Hefe
2 TL Zucker
6 EL Sonnenblumenöl
350ml warmes Wasser
1/2 TL Salz

1. Die Hefe im Zucker auflösen.
2.  Mehl, Salz, Öl und Wasser in eine Schüssel geben. Angerührte Hefe dazu und das ganzemit den Knethaken zu einem glatten Teig verarbeiten.
3. Teig ca.1 Stunde zugedeckt an einem warmen Ort gehen lassen.

ca. 1/3 Hokkaido Kürbis
2 Frühlingszwiebeln
1 Birne
etwas Feta
1 Töfpchen Crème Fraîche mit Kräutern
Speck

1. Den Hokkaido waschen, aufschneiden, aushöhlen und in kleine Wüfel schneiden (so klein wie möglich, da der Flammkuchen recht kurz im Ofen ist warden sie sonst nicht weich).
2. Frühlingszwiebeln in Ringe schneiden, Birne waschen und schneiden.
3. Mehl auf die Arbeitsplatte geben und den Hefeteig auswallen.
4. Crème Fraîche auf dem Teig verstreichen. Anschliessend belegen mit allem was ihr wollt.
6. Den Flammkuchen in den 220° heissen Ofen geben für 10 Minuten.
7. Herausnehmen und Geniessen.

Die Flammkuchen könnt ihr übriges ruhig dünner machen als ich. Ich hatte nur zu wenig Platz auf den Backblechen für noch dünnere.

Ich bin ja eine eingefleischte (wenn auch vegetarische) Vertreterin der Ansicht dass Kürbis alles besser macht und immer geht. Kulinarisch habe ich mich schon durch einiges gearbeitet, doch gestern bin ich auf einen völlig neuen Verwendungszweck gestossen. Babys in Kürbis. Meine Freundinnen habe ich bereits vorgewarnt dass, sollte ich mal ein Baby haben, ihm dieses Schicksal blühen wird. Falls  jemand von euch einen kleinen Sprössling zu Verfügung hat und  es ausprobiert, bitte schickt mir ein Bild! :)










Wie war eure Woche bisher? Flammkuchen als Wochenends Soulfood kann ich euch mal auf jeden Fall nur empfehlen!

Alles Liebe
hope

Keine Kommentare

Back to Top